Archiv der Kategorie: Cases

Fallbeispiele, Kundenfälle, Beiträge zu erfolgreichen Umsetzungen von Projekten

Angenehmeres Campen auf dem CARAVAN SALON durch FairMate

Der CARAVAN SALON ist nicht nur die weltweit größte Messe rund um den mobilen Urlaub, sondern auch Jahr für Jahr beliebter Treffpunkt der Camper-Szene, um sich über das gemeinsame Hobby auszutauschen. Viele der Caravaning-Liebhaber reisen daher mit dem eigenen Fahrzeug an und übernachten auf den über 3.500 bereitgestellten Stellflächen der Messe Düsseldorf. Dort finden Besucher auch ein großes Festzelt mit abendlichem Musikprogramm, was den Messebesuch fast zu einem kleinen Kurzurlaub werden lässt. Während des vergangenen CARAVAN SALON übernachteten so insgesamt über 65.000 Besucher, aufgeteilt auf neun Messetage, in Düsseldorf.

Bis letztes Jahr wurde der kurze Camping-Trip jedoch durch längere Wartezeiten getrübt: Durch den enormen Andrang kam es zu langen Staus auf der Autobahn bei der Anreise. Zusätzlich entstanden auch auf den Parkplätzen längere Wartezeiten, da die nötige Stellplatzreservierung nur vor Ort verkauft wurde und viele Besucher gleichzeitig dafür anstanden. So konnte niemand genau sagen, wann die Besucher mit ihren Fahrzeugen eintrafen, was eine Planung für die Messe Düsseldorf besonders schwierig machte. Diese Probleme sind jedoch mittlerweile Geschichte.

Optimierung des FairMate OnlineShops

Für die Lösung des Problems optimierte dimedis den FairMate OnlineShop nach den Anforderungen der Messe Düsseldorf. In diesem können nun nicht nur die Tickets für einen Messebesuch gekauft, sondern auch gleich eine Stellplatzreservierung für den gewünschten Zeitraum hinzu gebucht werden. Über ein Kalendertool wird das Start- und Enddatum der Nutzung eingetragen und der FairMate OnlineShop errechnet automatisch die Nutzungsdauer und den daraus resultierenden Endpreis. Über das Einstellen von Limitierungen kann die Messe Düsseldorf nun die Parkplatzkontingente regeln und bei entsprechender Auslastung Termine auf „ausgebucht“ setzen. So konnte durch die Optimierung des FairMate OnlineShops der Steuerungsprozess der Besucher erheblich vereinfacht werden, da nun bekannt ist, wann und wie viele Besucher mit ihren Mobilheimen eintreffen.

Durch die Optimierung des FairMate OnlineShops konnte der Steuerungsprozess der Besucher erheblich verbessert werden. (Quelle: dimedis)

Zudem führte dimedis auch vor Ort eine Optimierung durch, um die Wartezeiten der Besucher durch einen verbesserten Einlassprozess zu verkürzen. Dafür entwickelte dimedis eine Web-Applikation für den FairMate MobileEntry. So können nun die Stellplatzreservierungen durch einfaches Scannen schnell auf ihre Gültigkeit überprüft und eine schnelle Abwicklung bei der Einfahrt gewährleistet werden.  Zudem wurde auch das Handling bei der Ausfahrt verbessert: Sollte ein Besucher länger bleiben, als er angegeben hatte, kann durch die neue Kassenfunktion einfach eine Nachzahlung berechnet werden.

Auch die Wartezeiten der Besucher wurden die neue Web-Applikation für den FairMate MobileEntry verringert. (Quelle: dimedis)

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Projekt zeigt, wie mit vergleichsweise geringen Optimierungen ein großer Mehrwert für Messeveranstalter und Besucher geschaffen werden kann. Der überarbeitete OnlineShop ermöglichte der Messe Düsseldorf eine Anreiseprognose der Besucher und eine ständige Belegungsübersicht der Stellplätze. Durch die neue Web-Applikation war das Handling der Ein- und Ausfahrt einfacher und effizienter, mit dem tollen Ergebnis, dass weniger Staus auf den Straßen entstanden. Und so steht auch beim nächsten Caravan Salon einem kleinen Kurzurlaub in Verbindung mit einer tollen Messe nichts mehr im Wege.

interpack Website Relaunch – Messeportal erscheint im neuen, responsiven Design

Interpack_LogoSeit Anfang Oktober präsentiert sich der Webauftritt der weltweit führenden Fachmesse für Verpackungsmaschinen und -geräte interpack in einem neuen, responsiven Design. Das neue Portal-Design basiert auf einem neu entwickelten Styleguide, der aus der Zusammenarbeit zwischen Messe Düsseldorf und dimedis entstanden ist. Dieser Styleguide wird zukünftig auch als Grundlage für die Umstellung der anderen Portale der Messe Düsseldorf dienen.

Startseite_interpack_neu_CUT

Aus alt mach neu: Die neue Portalseite der interpackt wirkt moderner und übersichtlicher. Im direkten Vergleich dazu…

interpack_Startseite_alt_CUT

…die alte Portalseite der Fachmesse.

Enge Zusammenarbeit von dimedis und Messe Düsseldorf

Der Umstellung auf den neuen Styleguide vorangegangen war eine Konzeptions- und Entwicklungsphase, die bereits im Juli 2014 begann. Im Februar 2015 wurde das fertige Feinkonzept des neuen Styleguides als Ergebnis der engen Zusammenarbeit mit dem Online Marketing Projektteam der Messe Düsseldorf präsentiert. Anschließend folgte die Styleguide-Umsetzung, welche neben der Implementierung des neuen Rahmenlayouts und der Programmierung neuer Templates auch den Aufbau eines Musterportals vorsah. Im Rahmen des Projektes wurde das eingesetzte FairMate CMS von dimedis mit den neuen technischen Anforderungen weiterentwickelt und die Benutzeroberfläche optisch sowie funktional überarbeitet.
Als erste Messe erfuhr dann die Webseite der interpack die Umstellung auf den neuen Styleguide, welche im August begann. Anfang Oktober ging so die neue responsive Portalseite der Messe live. Der Relaunch umfasste dabei neben der Umstellung auch die redaktionelle Überarbeitung der bestehenden Inhalte. Auch das zur Messe gehörende interpack Magazin erfuhr einen kompletten Neuaufbau.

Die Messe Düsseldorf plant für 2016, auch die Portalseiten aller anderen Messen auf den neuen Styleguide umzustellen. Konkret sind das für die nähere Zukunft die Portalseiten der Fachmessen K und glasstec.

Startseite_interpack_Magazin_neu_CUT

Auch der neue Webauftritt des interpack Magazins wirkt nun frischer und aufgeräumter als sein alter Vorgänger (unten).

interpack_Magazin_Startseite_alt_CUT

 

Für den viscom Digital Signage Best Practice Award nominiert: Bosch Experience Zone

dimedis ist für den viscom Digital Signage Best Practice Award in der Kategorie „Retail Signage“ nominiert. Dabei wurde das von dimedis betreute Projekt der Shop-in-Shop Lösung „Bosch Experience Zone“ für den Wettbewerb eingereicht. Die Verleihung des Preises wird im Rahmen der diesjährigen viscom Fachmesse Anfang November in Düsseldorf stattfinden. Insgesamt sind acht Unternehmen für den Award nominiert, aufgeteilt auf drei Kategorien. Die Nominierung in der Kategorie „Retail Signage“ teilt sich dimedis mit drei weiteren Unternehmen. Bereits 2008 und 2011 wurde dimedis für die Digital Signage Softwarelösung kompas mit dem Award ausgezeichnet.

Der viscom Digital Signage Best Practice Award wird jährlich an Unternehmen aus ganz Europa vergeben, die effizient geplante, innovative und kreativ umgesetzte Digital Signage Projekte realisiert haben.

Bosch Experience Zone

Digital Signage erobert den Retail-Bereich und findet nun auch Eingang in den Baumarkt. Für den viscom Digital Signage Best Practice Award reicht dimedis gemeinsam mit dem Geschäftsbereich Power Tools der Robert Bosch GmbH die interaktive Stele der „Bosch Experience Zone“ ein. Zudem ist das Informationsterminal vor Ort am Stand zu sehen.

12032830_1015475491825708_1231188982439691233_o

Die Bosch Experience Zone ist ein innovatives Shop-in-Shop Projekt in Baumärkten, das weltweit umgesetzt wird. Zentrales Ziel ist es, eine Markeninsel zu schaffen, in der die Kunden Informationen und Inspirationen erhalten sowie Produkte praxisnah ausprobieren können. Die Bosch Experience Zone verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und integriert interaktives Digital Signage in einem modernen Ladenbau. Das zentrale Informationsterminal wird mit der Digital Signage Software kompas des Kölner Softwarehauses dimedis betrieben. Als Eyecatcher in der Experience Zone verstärkt das Terminal die Kundenbindung und regt mittels eines Touchmonitors zu Kauf und Interaktion an. Nebst informativem Mehrwert rückt das Terminal die Boschprodukte in den Mittelpunkt des Kundeninteresses. Die Benutzeroberfläche ist mit 23 Sprachen international flexibel, eingeholte Informationen können ausgedruckt und mitgenommen, sowie Informationen per QR-Code auf das Smartphone übertragen werden. Am Mittwoch, den 04. November, wird Nora Wienke, Brand Managerin bei der Robert Bosch GmbH, das Projekt im viscom Vortragsprogramm vorstellen.

Patrick Schröder

Patrick Schröder

Patrick Schröder, Bereichsleiter Digital Signage bei dimedis, über die Nominierung: „Wir freuen uns darüber sehr, dass dimedis nach zwei gewonnenen Awards erneut für den viscom Digital Signage Best Practice Award nominiert worden ist. Wir hoffen, den Preis auch in diesem Jahr wieder mit nach Hause nehmen zu können. Ohne Frage ist die Konkurrenz stark, aber mit unserem eingereichten Projekt der Bosch Experience Zone haben wir aus unserer Sicht sehr gute Karten. Die Nominierung zeigt uns erneut, wie leistungsstark und damit führend unsere Digital Signage Software kompas im Markt ist.“

dimedis präsentiert die Bosch Experience Zone auch auf dem eigenen Stand zur viscom (Halle 8a, K33).

Bergische Universität Wuppertal nutzt Digital Signage

Snapshot_Universität_Wuppertal_LogoSchwarze Bretter sind von gestern, auch an der Bergischen Universität Wuppertal. Denn die Hochschule zeigt Gespür für den Trend der Zeit und nutzt insgesamt zwölf Digital Signage-Monitore als digitales Informations- und Kommunikationssystem. Über diese digitale Hochschulkommunikation werden die Studierenden mit allgemeinen Informationen, aber auch beispielsweise mit Mensa-Speiseplänen, Nachrichten oder aktuellen Busfahrplänen versorgt. Da das System bestens von den Studierenden angenommen wird, wird es in Kürze auf insgesamt 20 Digital Signage-Monitore ausgebaut. Zudem kommt an der Universiät Wuppertal erstmals eine digitale Hörsaalbeschilderung zum Einsatz, die wie die Digital Signage Screens von kompas gesteuert wird.

ds

Durch die zentrale Anbringung der Screens werden so viele Studenten wie möglich erreicht. kompas erledigt den Rest. (Quelle: Bergische Universität Wuppertal)

Alle Informationen auf einen Blick durch Digital Signage

Die zwölf (und nach dem Ausbau 20) Digital Signage-Monitore sind an zentralen Punkten des Hauptcampus Grifflenberg, Campus Freudenberg und des Campus Haspel verteilt. Dabei ist das darauf laufende Programm durch Informationen über die Universität, ihre Fachbereiche, Einrichtungen, Veranstaltungen, Mitarbeiter und Studierenden sowie Mensa-Speiseplänen, Abfahrtszeiten von Bus und Bahn oder aktuellen Wetterdaten hauptsächlich informativ gestaltet. Die Informationen werden mehrmals täglich durch eine Digital Signage-Redakteurin betreut und aktualisiert. Somit erhalten die Besucher der Universität, aber vor allem die über 20.000 Studierenden, immer alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

asf

Auch in den Aufenthaltsräumen der Universität haben die Studenten alle wichtigen Informationen auf einen Blick. (Quelle: Bergische Universität Wuppertal)

 

Universität Wuppertal als Vorreiter in Sachen Technik

An der Hochschule steuert kompas auch erstmals digitale Hörsaalbeschilderung. So genannte SMIL-Player, also kleine leistungsschwächere Miniatur-PC, kommen normalerweise bei besonders kleinen Digital Signage-Flächen zum Einsatz. Voraussichtlich zum Wintersemester 2015/2016 werden mit kompas und den SMIL-Player 75 digitale Türschilder an insgesamt 45 Hörsälen gesteuert, deren Content je nach Anlass individuell angepasst werden kann.

Eva Noll, Digital Signage-Redakteurin der Universitätpressestelle über die grundsätzliche Entscheidung für Digital Signage:

Wir haben uns für Digital Signage entschieden, um Studierende, Beschäftigte und Besucher der Bergischen Universität über aktuelle Infos aus der Uni, der Region und der Welt auf dem Laufenden zu halten. Als Ergänzung zu unseren bisherigen Kommunikationskanälen (Internetangebot, Newsletter, Plakate, Flyer etc.) boten sich Info-Displays dafür gut an.

Informationsdisplay im Haupteingangsbereich der Universität Wuppertal

Informationsdisplay im Haupteingangsbereich der Universität Wuppertal

Weitere Informationen finden sich in folgendem Dokument aus Slideshare (Best Case zum Einsatz von Digital Signage an der Bergischen Universität Wuppertal).

GDS International Shoe Fair – Mit Digital Signage wird ein Schuh draus

GDS_–_International_Shoe_Fair_logo.svgFashionshows auf verschiedenen Runways, das Who is Who der deutschen Modebranche und über 900 präsentierte Brands. Dass man dafür nicht die großen Fashionshows à la New York und Paris besuchen muss, hat in den vergangenen drei Tagen wieder die internationale Leitmesse für Schuhe und Accessoires GDS – International Shoe Fair in den Hallen der Messe Düsseldorf bewiesen. Vom 04. – 06. Februar konnten sich die über 15.000 modeinteressierten Besucher bei den 900 Ausstellern vorab die Trends der kommenden Saison des Herbst und Winters 2015/16 anschauen. Das Rahmenprogramm wurde ergänzt durch spannende Vorträge und Präsentationen sowie den kreativen Beiträgen einer Größe aus Mode-Blogger-Kreisen, die als Blogger-Testimonial die gesamte Messe kommentierte und begleitete.

FashionShow_GDS_MD

Fashion Show auf einem der Runways der GDS (Quelle: GDS/Messe Düsseldorf)

Fashionblogger meets GDS

Neben dem Vorstellen der neuesten Mode-Trends hatte sich das Team der Messe Düsseldorf die Interaktion mit den Besuchern sowie vor allem das Einbinden der Modeblogger-Szene zum Ziel gesetzt. Auch dieses Jahr ging wieder am letzten Messetag das Fashionbloggertreffen FashionBloggerCafé meets GDS in die nächste Runde, bei dem die über 100 teilnehmenden Modeblogger neue Kontakte knüpften und sich über neue Schuhtrends austauschten. Den Höhepunkt des Events bildete eine Blogger Runway Show, bei der die eigens für die Show ausgewählten fünf Modeblogger ihre ganz persönlichen It-Pieces aus den Kollektionen von Partner-Labeln präsentieren durften.
Zudem wurde auch diese Ausgabe der GDS zum zweiten Mal von einem Blogger-Testimonial begleitet. Dafür konnte dieses Jahr die  24-jährige Fashionbloggerin Alice M. Huynh gewonnen werden, die während der gesamten Messelaufzeit ihre persönlichen Trends und It-Pieces der kommenden Saison live über ihren Blog und soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Twitter verbreitete.


 

Auch dimedis vor Ort – GDS kommuniziert mit kompas

Auch bei dieser Veranstaltung der Messe Düsseldorf kam wieder die weltgrößte freistehende Videowall zum Einsatz, die dort seit April 2014 installiert ist. Neben Inhalten wie stylischen Videos, Produkt- und Ausstellerinformationen oder dem aktuellen Programm stand vor allem das Foto-Social-Network instagram im Fokus: Wie schon bei der vergangenen GDS konnte Besucher auch dieses Mal wieder Fotos von sich oder ihrem Lieblingsprodukt mit dem offiziellen GDS-Tag versehen und auf instagram hochladen. Diese Fotos wurden dann in Echtzeit auf der Videowall abgebildet.
Gesteuert wird die ganze Videowall durch kompas, die Digital Signage Softwarelösung von dimedis. Die Schnittstelle zu instagram wurde erstmals zur vergangenen GDS im Herbst integriert und wurde sehr gut von den Besuchern angenommen.

 

Stele_GDS

Die von kompas betriebene Videowall der Messe Düsseldorf. Gut zu sehen: Die unter dem offiziellen Tag hochgeladenen Fotos werden in Echtzeit abgebildet (Mitte rechts/Quelle: dimedis)

 

 

viscom 2013: Danke Düsseldorf!

viscom

Wir möchten uns herzlich für das Interesse am dimedis Stand auf der diesjährigen viscom bedanken und hoffen, dass die Messe für alle erfolgreich war. Die Messlatte für die viscom lag hoch. Nach dem Erfolg der letztjährigen viscom Frankfurt, war die Branche gespannt, ob sich ein solches Ergebnis wiederholen ließe. Und es gelang: Mit insgesamt 13.277 Besuchern legte die viscom erneut deutlich zu und übertraf damit sogar das Vorjahres-Ergebnis (12.100) um 9,7 Prozent. Im direkten Vergleich zur viscom düsseldorf 2011 (10.600) ist das ein Plus von 25,2 Prozent. Auch bei der Zahl der Aussteller markierte die diesjährige viscom mit 350 Unternehmen einen neuen Rekordwert. Im direkten Vergleich zur viscom düsseldorf 2011 (306) ist das ein Zuwachs um 14,4 Prozent.

dimedis hat das gewachsene Interesse zweifach gespürt. Zunächst als Dienstleister für die Messe beim Besuchermanagement, Ticketing und beim Einlass, wo unser Komplettsystem FairMate reibungslos den Besucheransturm bewältigt hat und die detaillierten Statistiken für die diesjährigen Rekordergebnisse lieferte.

BYddVOKIEAAKF3h

FairMate im Einsatz: Besuchermanagement, Ticketing und Einlass für Messen

Digital Signage

Neben FairMate hat dimedis mit kompas Digital Signage ein weiteres Standbein. Damit waren wir als Aussteller auf der viscom vertreten. Die viscom hat als Messe für visuelle Kommunikation diverse Bereiche wie Druck, Leuchtwerbung und eben auch Digital Signage. Im Vergleich zu den letzten Jahren wächst dieser Bereich deutlich und sichtbar. Es sind mehr Aussteller und Besucher, die sich rund um digitale Displays informieren.

Auf der diesjährigen Fachmesse für visuelle Kommunikation, Technik und Design viscom in Düsseldorf präsentierte dimedis daher zahlreiche Neuigkeiten rund um Digital Signage und Wegeleitsysteme. Besonderer Schwerpunkt waren interaktive Anwendungen wie Couponingsysteme für Shopping-Malls und das Feedbacktool iFeedback.  dimedis zeigte das mehrfach preisgekrönte Digital Signage System kompas sowie die Wegeleitung kompas wayfinding. Stelen aus den Arcaden-Shopping-Malls und weitere konkrete Anwendungen geben dem Besucher vor Ort einen praxisnahen Eindruck, was die kompas Digital Signage Software kann. dimedis hat in einem Vortrag auf der viscom sowie im Praxisworkshop „Lunch&Learn“ das Thema „Wie gelingt interaktives Digital Signage?“ für die Besucher aufbereitet.

Best Case Arcaden Shopping

dimedis hat auf der viscom eine Stele aus den Köln Arcaden aufgebaut. Die Einkaufszentren nutzen Digital Signage zur Stärkung der Kundenbindung. Dabei verknüpft der Shopping-Mall-Betreiber mfi intelligent bestehende Couponingsysteme mit hochwertigen Stelen, die mit großen touchfähigen Displays, einem Drucker, Kartenlesegerät und einer Kamera ausgestattet sind. viscom-Besucher konnten auf dem dimedis-Stand erfahren, wie dieses System die Kundenkommunikation in den Shopping Malls verbessert und die Bindung steigert.

BYe_1MAIcAAZmjs

kompas im Einsatz: interaktives Digital Signage in Shopping-Malls

 Digitales interaktives Schaufenster mit kompas smart.remote

logo-kompas-smart-remotekompas Digital Signage erlaubt in der neuen Version noch mehr Interaktion: das Smartphone als Fernbedienung. Auf der viscom hat dimedis eine Situation vor einem Schaufenster simuliert, bei der der Betrachter über einen QR-Code auf dem Bildschirm direkt mit dem Smartphone Inhalte auf dem Display steuern konnte. Als Anwendungsbeispiel wählte dimedis ein Autohaus, das auf dem Monitor Angebote für diverse Autoklassen zeigte, aus denen der Betrachter auswählen konnte. Der QR-Code führte auf eine mobile Webseite mit einem einfachen Menü, darüber wählte der Betrachter die Inhalte aus, die ihn interessierten. Auf dem Digital Signage Display erschienen dann nur die relevanten Inhalte.

smart_remote

kompas smart.remote: Das Smartphone als Fernbedienung

 Vortrag im Konferenzprogramm und Lunch&Learn

dimedis-Gründer und Geschäftsführer Wilhelm Halling hat im Rahmenprogramm der viscom einen Vortrag gehalten zum Thema „Wie gelingt interaktives Digital Signage richtig?“. Am Messefreitag, 8. November, um 11:15 Uhr, sprach er über seine Erfahrungen mit Kunden und erläuterte, was man berücksichtigen muss, damit Kunden die interaktiven Angebote erkennen und annehmen.

BYiuFI9IUAAL7s7

In der Workshopreihe „Lunch&Learn“ diskutierte Wilhelm Halling dasselbe Thema in einer Runde von Interessenten.

BYd5C8lIgAATLt-

 

iFeedback exklusiv auf dem dimedis-Stand

Eine Stele auf dem dimedis-Stand präsentierte das iFeedback-Programm der Firma BHM Media Solutions GmbH. Damit konnten unsere Besucher schnell und unkompliziert Feedback geben, etwa wie sie die Messe oder den dimedis-Stand fanden. Dazu stellte das Programm einfache Fragen, auf die der Betrachter mit dem Vergeben von Sternen wie in Bewertungsportalen oder bei Amazon seine Note abgeben konnte.

Wegeleitung auf dem dimedis-Stand

kompas_wayfindingNeben klassischem Digital Signage präsentierte dimedis die Wegeleitung kompas wayfinding auf einer Stele, wie sie in der ECE Shopping-Mall Oldenburg als auch im Forum Mülheim im Einsatz ist. Darüber hinaus konnten viscom-Besucher auf dem dimedis-Stand eine Wegeleitungslösung für Messen und Einkaufszentren ausprobieren.
Besonders daran ist die von dimedis eigens für kompas wayfinding entwickelte LogoCloud, welche die Logos aller im Einkaufszentrum verfügbaren Shops in Form einer großen, langsam rotierenden „Wolke“ darstellt. Besucher können das gewünschte Logo berühren, woraufhin der Rest der Wolke ausgeblendet und der kürzeste Weg zum ausgewählten Shop als animierte Linie angezeigt wird.
Jedes kompas wayfinding Terminal berechnet den Weg dynamisch auf Basis seines Standorts und seiner Ausrichtung; die einzelnen Terminals können also jederzeit frei an beliebigen Positionen im Einkaufszentrum oder in der Messe platziert werden.

kompasinfo_02_web

 

Autor: Ibrahim Mazari

London Digital Signage Conference: Wilhelm Halling presents interactive Digital Signage in Shopping Malls

logo_overOn the 16th of October 2013, dimedis founder and managing director Wilhelm Halling will hold a talk on the use of Digital Signage in shopping malls at the Digital Signage London Exhibition & Conference. Wilhelm Halling will speak about how interactive Digital Signage can help to boost sales and participation in customer loyalty programs.

mfi Management für Immobilien AG (Arcaden Shopping), one of Germany’s largest operators of shopping malls, uses Digital Signage to improve their visitors‘ loyalty by combining interactive Digital Signage with its existing coupon system. The shopping malls are equipped with info terminals that consist of two touchscreens (one for each side), a printer, a card reader and a camera. Sales discounts and coupons can be issued directly at the terminal either in form of a QR code for mobile devices or as a printout. As a member of the Gold Club, users can sign in at the terminals using their member’s card in order to receive rewards and special offers. This makes Digital Signage a helpful tool to improve customer loyalty and to grow revenue for the participating companies. The software powering the Digital Signage players within the 410 terminals was developed by dimedis, while creative agency SawatzkiMühlenbruch is responsible for the concept and additional content like mini games, news and handling the Gold Club cards.

Wilhelm Halling

digitalsignagelondon_wilhelm1Wilhelm Halling is the founder and managing director of dimedis since its foundation in 1996. He was responsible for the first website of leading European TV station RTL and is also an early visionary of Digital Signage.

dimedis stands for digital media distribution. The software company specializes in web technologies and content management tools as well as Digital Signage solutions and admission systems for trade fairs. The list of customerss using kompas Digital Signage includes British American Tobacco, the Arcaden and ECE shopping malls, Dehner garden centers, HappyBaby baby product stores, the Casino supermarket chain in France, vetipraxTV (Infomercials for veterinarians), and trade fair companies around the world.

Wilhelm Halling worked for several high-profile companies such as Silicon Graphics in the early 90s before he decided to become an entrepeneur. Under his leadership, dimedis has become one of the top Digital Signage companies in Germany. The kompas software has received several awards like the VISCOM Digital Signage Best Practice Awards in 2008 and 2011 and the POPAI Digital Award „Best Digital Media Technology“ in 2011.

Wilhelm Halling on LinkedIn: de.linkedin.com/pub/wilhelm-halling/22/a41/626
Digital Signage in shopping malls: https://copy.com/knhAfQeCalxRpWyZ
Wilhelm Halling’s talk in London: http://www.digitalsignagelondon.co.uk/index.php?section=1551

Author: Ibrahim Mazari

FORMEX Messe in Stockholm – erfolgreicher und internationaler

valkommen-ater_160Im hohen Norden hat soeben die FORMEX Messe ihre Pforten geschlossen – die wichtigste und größte Besuchermesse der schwedischen Stockholmsmässan. Mehr als 20.000 Besucher haben die führende Messe für Innendesign in Skandinavien besucht. Die Zahl der ausstellenden Unternehmen hat sich gesteigert von 138 auf 167, mehr als 11 Prozent davon aus dem Ausland. Die FORMEX, die vom 13. bis zum 16. August lief, wird somit auch stärker international wahrgenommen. Mit der FORMEX kam erstmals auch das Einlass- und Besuchermanagementsystem FairMate von dimedis für eine Besuchermesse der Stockholmer zum Einsatz.

Besucherandrang managen

Nach einer intensiven Zusammenarbeit mit reichlich Herausforderungen hat Stockholmsmässan sein gesamtes Besuchermanagement modernisiert. So wurde bei der Formex die Online-Registrierung und der Online-Shop von FairMate eingesetzt.

“Die Zusammenarbeit war intensiv und umfasste verschiedene Abteilungen. Wir sind froh, dass unsere FairMate-Lösung das Besuchermanagement und den Einlass der Stockholmer Messe verbessert und wir eine umfassende, integrierte Lösung von Registrierung, Ticketing bis hin zu Vor-Ort-Lösungen und Marketingtools umsetzen konnten. Es ging viel Kraft in das Projekt und wir sind unserem Partner von Stockholmsmässan dankbar, dass auch wir durch dieses Projekt zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen bei FairMate einführen konnten”, so der Projektleiter Henrik Tonn-Eichstädt von der dimedis GmbH.

Das Projekt enthält neben Registrierung und Ticketing auch Systeme für die Kassen und Badgeausgaben sowie für den Self-Check in und den Einlass.

Registrierungsstationen auf der FORMEX (Foto: Stockholmsmässan)

Registrierungsstationen auf der FORMEX (Foto: Stockholmsmässan)

92 Registrierungsstationen erlaubten per Touchpad ein einfaches und schnelles Self-Check-In. Zudem setzte die Messe Stockholm für die FORMEX 40 FairMate-Kassen ein sowie zehn FairMate Compact für den Zutritt. Handscanner erlaubten eine flexible und mobile Ergänzung der Zutrittsstationen und gewährten zu jeder Zeit einen reibungslosen Zutritt.

besokare_560

FairMate Compact im Einsatz auf der FORMEX Messe in Stockholm (Copyright Stockholmsmässan)

 

Neuerungen mit Start der Formex

Dank des Projektes mit Stockholmsmässan hat dimedis die Funktionen seines umfassenden Einlass- und Besucherlösung wesentlich erweitert. So stehen seit dem Start der FORMEX ein Portal zur Verfügung, über das die Aussteller sich registrieren, Standpersonal anmelden und die mobilen Dienste rund um das Lead-Tracking in der Leadtracker-App von FairMate konfigurieren konnten. Zudem ist der Zahlungsvorgang mit Karte bei den FairMate Kassen weiter optimiert worden: die automatische Übertragung des Zahlungsbetrages von der Kasse an das Zahlungsterminal verhindert Falscheingaben.

Stockholmsmässan investiert weiter in den Ausbau der FairMate Einlass- und Besuchermanagementlösung und wird in Zukunft alle Messeveranstaltungen damit managen.

Stockholmsmässans im Internet

Die offizielle Formex Webseite

FairMate Webseite

FairMate-Produktsheet

Autor: Ibrahim Mazari

Digital Signage in Bibliothek – Sponsoringprojekt für die Bildung

Logo_StadtbibliothekDigital Signage kann mehr als man denkt. Das beweist das Sponsoringprojekt von dimedis in der Kölner Stadtbibliothek. Dort kann man in der vierten Etage ein spannendes Experiment verfolgen: Die Bibliothek nimmt die digitale Herausforderung an und richtet eine Medienetage ein, die sich dem Thema Social Media und Maker Space widmet und auch das Thema Digital Signage für sich entdeckt. Ein großes Display begrüßt die Besucher am Eingang mit aktuellen Informationen der Stadtbibliothek. Veranstaltungen, schöne Fotos, lokale Nachrichten und bald auch die Postings des überaus aktiven Facebook- und Twitter-Accounts geben Besuchern einen multimedialen Einblick in die Aktivitäten der Stadtbibliothek.

IMG_8142

Die Kölner Stadtbibliothek geht mit ihrer Direktorin Hannelore Vogt viele unbetretene Pfade und scheut sich nicht vor neuen Entwicklungen. So erkannte sie schnell die tollen Möglichkeiten von Digital Signage, Informationen am Point-of Interest attraktiv aufzubereiten und zu präsentieren. Zudem entspricht der interaktive Part von Digital Signage der Divise des Maker Space: selbst machen und ausprobieren sind in der vierten Etage der Stadtbibliothek angesagt!

imgp2476

Direktorin Dr. Hannelore Vogt (Bild: Stadtbibliothek)

„dimedis trägt mit diesem Sponsoring dazu bei, das reichhaltige Bildungsangebot der Stadtbibliothek ansprechend und interaktiv für ein digitales Werbe- und Informationssystem aufzubereiten. Digitale Werbe- und Infodisplays sind in der Bildungsarbeit wichtige Instrumente, um zeitgemäß Informationen dynamisch, aktuell und visuell faszinierend zu präsentieren. In Zeiten von Internet und sozialen Medien ist die Interaktion mit dem Betrachter ein weiteres Plus von Digital Signage. Digital Signage spricht gerade jüngere Menschen an, sich intensiver mit dem wertvollen Bildungsangebot der Stadtbibliothek zu beschäftigen!“ (Dr. Hannelore Vogt)

Bibliotheken könnten von Digital Signage extrem profitieren, da sie sehr viele Informationen auf engstem Raum anbieten. Neben Wegeleitung bis zum einzelnen Buch stehen Themen wie weiterführende Informationen um die Medienangebote im Mittelpunkt. Der Austausch mit und zwischen den Besuchern über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook erschließt Chancen, eine jüngere Zielgruppe für das Bildungsangebot der öffentlichen Bibliotheken zu begeistern.

IMG_8145

Bibliotheken und Bildungseinrichtungen bieten ein unterschätztes Potential für die Digital Signage Branche. Wir sind gespannt, wie Bibliotheken in Zukunft Displays einsetzen, um über Ihr Angebot zu informieren und die Besucher einzubinden.

IMG_8151

Als Kölner Unternehmen ist uns seit Jahren immer sehr daran gelegen, lokale Projekte für Kinder und Jugendliche zu unterstützen, weil wir uns unserer Stadt verbunden fühlen. Das Thema Bildung liegt uns als IT-Unternehmen besonders am Herzen. Deshalb unterstützen wir mit unserem Know-how sehr gerne Bildungs- und Jugendprojekte und freuen uns, für die sehr spannende Aktion der Stadtbibliothek Köln unsere kompas Digital Signage Lösung zu spenden.

Unser Sponsoring umfasst die Bereitstellung der Hardware sowie eine vollständige Lizenz der kompas Digital Signage Software.

Autor: Ibrahim Mazari

UFI Open Seminar in Malmö: FairMate presents the new business case with Stockholmsmässan for the first time

UFI-Logo-Colour-300x65

UFI is the worldwide association for the fair business. Many relevant topics are discussed in regular meetings and conferences to promote the business. This will be the case in Malmö, too. Between 17 and 19 June the representatives of all European trade fair companies will attend the UFI Open Seminar in Malmö to discuss the trends and developments within the market. That is an ideal moment to showcase the newest project by dimedis. Besides the fact that dimedis is one of the sponsors of UFI Malmö, the general manager Wilhelm Halling and the division manager exhibition solutions Klaus Friedrich Meier are keen to have an intensive discussion about topics like visitor management and admission tools for fairs and events. Both invite the participants to learn more about FairMate and the current business case of Stockholmsmässan.

 

The newest FairMate project with Stockholmsmässan

stockholmsmaessan

Copyright: Stockholmsmässan/ Fotograf Om Bilden

The current FairMate project was developed together with Stockholmsmässan after an intense collaboration with many challenges. Stockholmsmässan has modernised its visitor management infrastructure and with the start of the upcoming trade fair Formex FairMate goes full steam ahead. Users may register online and buy tickets for Formex from the FairMate online shop. Formex visitors now are able to use touchscreen service stations to register on site. At Formex, Stockholmsmässan will use FairMate cash points, FairMate Compact and additional mobile handheld scanners for admission. „The cooperation between dimedis and Stockholmsmässan is really intense and includes many departments. We are very happy to see that FairMate was part of the modernisation process to improve the visitor management. FairMate delivers a complete and broad solution integrating registration, ticketing, on site solutions like cash points, self check-in and admission control and in addition tools and statistics for better target marketing. A lot of energy went into this project and we are glad and thankful that we could develop and introduce new features and improvements for FairMate together with our partner Stockholmsmässan“, says Henrik Tonn-Eichstädt, project manager FairMate at dimedis GmbH. 92 touchscreen service stations on site allow for fast and simple self check-in. Stockholmsmässan decided to install 40 FairMate cash points and 10 FairMate Compact to manage the admission. Handheld scanners allow fast, flexible and unrestricted mobile use at any location and are a good addition to the FairMate Compacts.

FairMate Compact im Einsatz

FairMate Compact

New features with the start of Formex

For the Stockholmsmässan project, dimedis has extended the functions of FairMate in many ways. Exhibitors and visitors of the future events, starting with the Formex trade fair, will see new features like new online exhibitor services where exhibitors can register their booth staff, manage invitations and use FairMate’s mobile services like the Lead Tracker App. Furthermore the payment with credit cards at the FairMate cash points is easier and safer than ever thanks to optimized communication between the FairMate system and the card terminal. Fairmate PoS-terminals integrate with the latest standard card terminals ensuring safe and secure card payments.  Stockholmsmässan will invest more to expand the capacity of the FairMate system and to manage all their fairs with FairMate in the future.

Helena_Nilsson_ny

Helena Nilsson (Stockholmsmässan)

”We have chosen FairMate because we have understood the advantages of having control over the visitor data from beginning to end, from registration to badge production to admission on site. We can use this data to improve our fairs and to attract the relevant target groups. The functionality that FairMate offers helps us improve our service to satisfy both exhibitors‘ and visitors‘ needs” says Helena Nilsson, marketing & communications director at Stockholmsmässan.

 

 

 

See also: