Bergische Universität Wuppertal nutzt Digital Signage

Snapshot_Universität_Wuppertal_LogoSchwarze Bretter sind von gestern, auch an der Bergischen Universität Wuppertal. Denn die Hochschule zeigt Gespür für den Trend der Zeit und nutzt insgesamt zwölf Digital Signage-Monitore als digitales Informations- und Kommunikationssystem. Über diese digitale Hochschulkommunikation werden die Studierenden mit allgemeinen Informationen, aber auch beispielsweise mit Mensa-Speiseplänen, Nachrichten oder aktuellen Busfahrplänen versorgt. Da das System bestens von den Studierenden angenommen wird, wird es in Kürze auf insgesamt 20 Digital Signage-Monitore ausgebaut. Zudem kommt an der Universiät Wuppertal erstmals eine digitale Hörsaalbeschilderung zum Einsatz, die wie die Digital Signage Screens von kompas gesteuert wird.

ds

Durch die zentrale Anbringung der Screens werden so viele Studenten wie möglich erreicht. kompas erledigt den Rest. (Quelle: Bergische Universität Wuppertal)

Alle Informationen auf einen Blick durch Digital Signage

Die zwölf (und nach dem Ausbau 20) Digital Signage-Monitore sind an zentralen Punkten des Hauptcampus Grifflenberg, Campus Freudenberg und des Campus Haspel verteilt. Dabei ist das darauf laufende Programm durch Informationen über die Universität, ihre Fachbereiche, Einrichtungen, Veranstaltungen, Mitarbeiter und Studierenden sowie Mensa-Speiseplänen, Abfahrtszeiten von Bus und Bahn oder aktuellen Wetterdaten hauptsächlich informativ gestaltet. Die Informationen werden mehrmals täglich durch eine Digital Signage-Redakteurin betreut und aktualisiert. Somit erhalten die Besucher der Universität, aber vor allem die über 20.000 Studierenden, immer alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

asf

Auch in den Aufenthaltsräumen der Universität haben die Studenten alle wichtigen Informationen auf einen Blick. (Quelle: Bergische Universität Wuppertal)

 

Universität Wuppertal als Vorreiter in Sachen Technik

An der Hochschule steuert kompas auch erstmals digitale Hörsaalbeschilderung. So genannte SMIL-Player, also kleine leistungsschwächere Miniatur-PC, kommen normalerweise bei besonders kleinen Digital Signage-Flächen zum Einsatz. Voraussichtlich zum Wintersemester 2015/2016 werden mit kompas und den SMIL-Player 75 digitale Türschilder an insgesamt 45 Hörsälen gesteuert, deren Content je nach Anlass individuell angepasst werden kann.

Eva Noll, Digital Signage-Redakteurin der Universitätpressestelle über die grundsätzliche Entscheidung für Digital Signage:

Wir haben uns für Digital Signage entschieden, um Studierende, Beschäftigte und Besucher der Bergischen Universität über aktuelle Infos aus der Uni, der Region und der Welt auf dem Laufenden zu halten. Als Ergänzung zu unseren bisherigen Kommunikationskanälen (Internetangebot, Newsletter, Plakate, Flyer etc.) boten sich Info-Displays dafür gut an.

Informationsdisplay im Haupteingangsbereich der Universität Wuppertal

Informationsdisplay im Haupteingangsbereich der Universität Wuppertal

Weitere Informationen finden sich in folgendem Dokument aus Slideshare (Best Case zum Einsatz von Digital Signage an der Bergischen Universität Wuppertal).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.