Schlagwort-Archive: Wilhelm Halling

Neue Wege gehen: Digital Wayfinding

kompas_wl_gross_3_2Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche. So auch die Kommunikation im öffentlichen Raum. Statische Plakate und Poster werden durch Screens und Videowalls ersetzt, auf denen Bewegtbild und dynamische Inhalte gezeigt werden. Digital Signage, so der Begriff für dieses Phänomen, liegt voll im Trend und zieht überall ein: Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren, im Geschäften und Behörden, an Universitäten und im Betrieb.

Eine besondere Form digitaler Beschilderung stellt die digitale Wegeleitung – digital wayfinding – dar. Interaktiv erlaubt sie dem Suchenden sich zurecht zu finden und individuell zu suchen. Dieser Artikel erklärt, worauf es bei digital wayfinding ankommt, wo diese Technik genutzt wird und wie erfolgreiche Umsetzungen aussehen können.

Was ist digitale Wegeleitung?

Digitale Wegeleitung erfüllt wie die statische Form der Beschilderung die Funktion, Orientierung im Raum zu ermöglichen und relevante Informationen zu liefern. Es geht darum Informationen bereit zu stellen, die dem Besucher erlauben sich räumlich zu verorten und zu überschauen, was es gibt (Überblickfunktion). Dann sollen solche Systeme dabei helfen, gezielt zu suchen und herauszubekommen, wo es bestimmte Dinge gibt.
Da die Informationstiefe je nach Anwendung immens sein kann, geraten statische Systeme schnell an ihre Grenzen. Digitale Informationssysteme können Datensätze viel einfacher und schneller verknüpfen und immer nur das anzeigen, was gerade relevant ist.
Digitales wayfinding benötigt immer eine Software- und eine Hardwarekomponente. Hardware in Form von touchfähigen Monitoren, die zumeist in Stelen oder Kiosksystemen verbaut sind. Der Form sind keine Grenzen gesetzt, es muss benutzerfreundlich und als Infostele sichtbar sein. Es gibt Tischvarianten und Hochkant-Formen. Die Entscheidung für das Hoch- oder Querformat ist sehr wichtig – schließlich hängt davon ab, wie man den Inhalt aufbereitet.
Hier kommt die Software zum Einsatz, um die interaktive Wegeleitung abzubilden und andere Inhalte (Werbung, Nachrichten, Wetter etc.) darzustellen, zu bearbeiten und zentral im Netzwerk zu verteilen. Softwarelösungen wie zum Beispiel „kompas wayfinding“ sind Hardware unabhängig.

Wo wird digitale Wegeleitung genutzt?

Digitale Wegeleitung wird wie ihre statische Entsprechung in öffentlichen und gewerblichen Räumen genutzt:

  • Flughäfen
  • Bahnhöfen
  • Shopping-Malls
  • Behörden
  • Universitäten
  • Messen
  • Bibliotheken

Durch die Digitalisierung lassen sich beliebige Informationen mit Ortsdaten verknüpfen. Das gesamte Sortiment eines Einkaufszentrums, alle Buchbestände einer Bibliothek, jeder Raum einer Universität oder Verwaltung: alle sind in einer Datenbank hinterlegt und werden bei der Suche aufgerufen. Dies ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber statischen Systemen, die nur begrenzt Platz für Informationen haben. Es ist aber bei weitem nicht der einzige Vorteil.

Was sind die Vorteile digitaler Wegeleitsysteme?

673736_original_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

Das Digitale erobert den öffentlichen Raum (Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de)

Die Digitalisierung der Wegeleitung ist eine Revolution: die modernen wayfinding Lösungen sind interaktiv, multimedial und flexibel. Per Touch oder mit dem Smartphone können Nutzer mit dem System interagieren und individuell suchen. Die Wegeleitung basiert auf einer Datenbank, so können Informationen und Positionen jederzeit und schnell geändert und angepasst werden. Zudem lernen moderne Systeme wie unsere kompas wayfinding Software; jede Suche wird erfasst, auch nach nicht hinterlegten Begriffen. Diese können dann bestimmten Sucheinheiten (wie Geschäften in einem Shopping-Center) zugewiesen werden.
Jeder Touch auf der Stele wird statistisch erfasst. So kann man viel von seinen Kunden lernen und Marktforschung direkt am Point-of-Interest betreiben!
Ein weiterer Vorteil einiger digitaler wayfinding Systeme: sie sind dynamisch programmiert und können Rauminformationen wie Geodaten verarbeiten. So ist denkbar, eine Infostele in einem Einkaufszentrum umzustellen, etwa weil sie ungünstig stand. Dann können dynamisch aufgebaute Softwarelösungen die Wege dynamisch berechnen und darstellen.
Digitale Infostelen sind zudem Blickfänger. Im passiven Zustand kann man Werbung abspielen und allgemeine Informationen zeigen. Auch dynamische Inhalte aus dem Internet, wie aktuelle Nachrichten, Abfahrtspläne, das lokale Wetter und Meldungen aus den Social Networks können platziert werden.

Beispiel einer gelungenen digitalen Wegeleitung: Logocloud von kompas wayfinding

Beispiel einer gelungenen digitalen Wegeleitung: Logocloud von kompas wayfinding

4. Beispiele erfolgreicher Umsetzung

Digitale Informations- und Wegeleitsysteme werden immer mehr genutzt. Erfolgreiche Beispiele aus Einkaufszentren und Messen belegen nicht nur, dass die Technologie ausgereift ist, sondern auch, dass sie angenommen wird. Touch ist Dank der Tablets und Smartphones gelernt.
So setzt dimedis seine kompas wayfinding Lösung in Einkaufszentren (Schloßhöfe Oldenburg, Forum Mülheim, Arcaden Shopping Malls) und bei Messen (EuroShop der Messe Düsseldorf) ein. Die Software muss eine rasche und einfache Orientierung in komplexen Räumen wie Einkaufszentren, Messen und Krankenhäusern bieten. Daher setzt kompas wayfinding auf einen intuitiven Zugang. Das Besondere an dieser Software ist die eigens entwickelte LogoCloud, welche die Logos aller im Einkaufszentrum verfügbaren Shops in Form einer großen, langsam rotierenden „Wolke“ darstellt. Besucher können das gewünschte Logo berühren, woraufhin der Rest der Wolke ausgeblendet und der kürzeste Weg zum ausgewählten Shop als animierte Linie angezeigt wird. Alternativ ist die Suche über Begriffe und Marken möglich. Dabei ist es wichtig, nicht nur die offizielle Nomenklatur zu berücksichtigen, sondern auch Gattungsbegriffe und allgemeine Wendungen wir „Hunger“ und „Durst“ zu berücksichtigen und entsprechend zu verknüpfen. Jedes Terminal berechnet den Weg dynamisch auf Basis seines Standorts und seiner Ausrichtung; die einzelnen Terminals können also jederzeit frei an beliebigen Positionen im Einkaufszentrum oder in der Messe platziert werden.

Fazit: Wayfinding Systeme sind Digital Signage Anwendungen mit viel Potenzial – gleichermaßen für Nutzer und Betreiber. Unterschiedliche Systemanbieter bereichern die Szene mit verschiedenen methodischen Ansätzen und Konzepten. Die richtige Entscheidung zu treffen ist nicht einfach. Grundsätzlich gilt: die digitale Wegeleitung ist Teil einer Komplettlösung, deren Inhalte auf das übergreifende Content-Konzept abgestimmt werden müssen.

Autor: Ibrahim Mazari