Archiv des Autors: IboMazari

Big data gives the trade fair business a boost

The digital transformation doesn’t stop short of trade fairs and exhibitors. The trade fairs are reacting and are already using technologies such as blogs, social media, apps, and analog and digital screens in their communication. And they have digitalized visitor management and thus collect enormous amounts of data.
Evaluating and visually displaying data is the task of so-called business intelligence (BI) in order to gain insights that can be used to support the company when taking operative and strategic decisions. Using BI, trade fairs are able to answer economic and trade fair-specific questions by systematically linking, evaluating and displaying trade fair data. Key figures and evaluations at specific points of time, during and after the trade fair, in conjunction with target/actual comparisons provide better support for the management in order to improve the quality of operative or strategic decisions.

Trade fairs gather millions of items of data

Trade fairs possess an unbelievable amount of data, which can be considered a hardly exploited treasure. That is why trade fairs are predestined to use big-data analyses and can profit from these in order to better plan their business. The data comes from the registration of the visitors, from shop data, admissions and departures, no-show rates, sociodemographic structural questions (position, company size, business sector, interests), ticket sales, and support requests.
At the trade fair itself the visitors also generate data. Movement data is also available in anonymous form and in compliance with data privacy regulations, not only by accurately counting admissions and departures but also through heat maps of the premises. Furthermore, trade fairs also collect data from exhibitors and can thus provide matchmaking between exhibitors and visitors.
This data can be used more comprehensively. The trade fair company can, for example, search for correlations. Thus, using the anonymized data on visitor movements, it is possible to analyze the probability that a visitor will visit another exhibitor. Ticket and visitor data can be combined and used to produce forecasts. In future, it should be possible to anticipate potential industry-specific developments using predictive analytics.

Exciting questions

This throws up exciting questions. For example: how can trade fairs create visitor profiles not just for one trade fair but in future create profiles that cover several fairs and also several trade fair companies. To achieve this, it is necessary to merge the data pools of several trade fair customers. This would enable trade fairs to identify new and unexpected target groups for individual events with much greater ease and achieve better cross-marketing. To do this, it is necessary to record the visitor pattern of the individual profile in keeping with data protection requirements – how regularly does a person visit a trade fair over the years? Is there a correlation between the visit to a trade fair and another one in a completely different industry? Is there a correlation between the point of time at which the ticket is purchased or the visitor’s country of origin and the probability that the trade fair visitor does not turn up? All this data can be collated on dashboards by means of reports. In the field of business intelligence one refers to central KPIs.

What advantages does big data offer trade fairs?

The trade fair business is in a period of transition. The sale of floor space to exhibitors as the core business model is no longer sufficient. Due to the changing expectations of the exhibitors, it is becoming necessary to expand the business model by offering additional services. For the exhibitors the purpose of a trade fair is matchmaking. Thanks to digitalization and the available data, in future the trade fair will act as the broker of contacts and trends and will support the exhibitors’ marketing activities.

Big data offers trade fairs additional practical benefits:

  • Improved planning of ticket office utilization (by evaluating the cashier statistics in real time).
  • Improved capacity utilization of the halls through live data on admissions and departures.
  • Anonymized movement profiles in keeping with data protection requirements

This enables trade fairs to be more agile and better plan their resources. The data also allows forecasts to be made:

  • Early detection of changes to the visitor structure.
  • Discovery of new patterns and correlations in the data (data mining). For example: Which exhibitors need to attend the trade fair in order to increase the total number of visitors to the fair? Which market players who attract a particularly large number of interested parties should be won for the trade fair? This allows network effects to be achieved by offering the right combination of diverse exhibitors.
  • Which target groups come increasingly often? On which days? This makes it possible for the trade fair to greatly improve the orientation of its framework program (conferences, special tours, meetings with VIP purchasers).
  • Forecasts via ticket sales.
  • Forecasts of exhibitor behavior.
  • Improved matchmaking between supply (exhibitors) and demand (visitors).
  • Vision for the future: Better overview of how the market is developing in an industry (predictions based on the previous data).

How to go about implementing this?

As is the case in all industries, trade fairs also face typical challenges when using and evaluating data. First of all, the data originates from different sources and needs to be collated. This includes data on the number of visitors entering the grounds, data from the ticket office, on the number of admissions, support requests, telephone calls, reactions to newsletters, activity on trade fair websites and from lead-tracking. All this data requires a common key (ID of the ticket with corresponding link to the profile) in order to link up the various data and correlate it almost in real time.
Before a trade fair company evaluates its data, it should seek professional advice in order to formulate meaningful questions. It should bring data analysis experts with a deep understanding of the industry on board.
In order to analyze the comprehensive and varied data, it is necessary to create interfaces to analysis tools such as Google Analytics, in which data is collected such as the reactions to newsletters and visits to the websites. This data is linked to the overall ticketing and visitor management system and, if required, supplemented with data from support requests.

Conclusion

Trade fairs possess a fantastic wealth of data and this needs to be exploited. This not only allows individual trade fair events be optimized, but also enables a great many new insights to be gained in order to:

  • Be the industry barometer.
  • Expand the business model based on data.
  • Become the central platform for data-driven matchmaking between supply and demand.

Learn more about FairMate Business Intelligence and how it helps you to boost your trade fair!

dimedis inside – PR-Leiter Ibrahim Mazari stellt sich vor

dimedis inside ist eine Videoserie der dimedis GmbH, in der Mitarbeiter ihre spannenden Aufgaben präsentieren. Als mittelständisches Unternehmen setzen wir auf nachhaltige und langfristige Beziehungen: Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von Menschlichkeit und dem Vertrauen, das wir Mitarbeitern und Kunden entgegen bringen. PR-Leiter Ibrahim Mazari stellt sich vor!

dimedis in Köln-Kalk – von Traktoren, Schwerindustrie und dem kleinen Strukturwandel in Köln

Mitte der 90er Jahre war Schicht im Schacht – der letzte Produktionstag der Kölner Deutz-Werke im Werk Köln-Kalk. Wie im Ruhrgebiet, waren die Kölner Stadtteile auf der „Schäl Sick“ industriell geprägt und die Heimat von Unternehmen wie der Chemischen Fabrik Kalk (CFK), den Felten & Guillaume Werken in Mülheim und schließlich das Klöckner-Humboldt-Deutz-Gelände in Kalk. Hier in Der Dillenburgerstraße wurden seit Ende der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts die legendären grünen Deutz-Traktoren produziert und in die ganze Welt verschifft. Der grüne Traktor ist einer der Markenzeichen der deutschen Schwerindustrie.

Strukturwandel in Kalk – von Schwerindustrie zu Software

Weiterlesen

Digital Signage Summit in Frankfurt – unser Fazit!

Am 4. und 5. Juli waren Wilhelm Halling und ich von dimedis auf dem Digital Signage Summit in Frankfurt, hier nun unser Fazit. Im Ganzen war die Veranstaltung ein gelungenes Klassentreffen der Digital Signage Branche. Referenten präsentierten spannende Einblicke, hier und da angereichert mit Best Cases.

Erstmals in Frankfurt mit etwas mehr Besuchern als im letzten Jahr, gab es zahlreiche Vorträge und Talks. Der Schwerpunkt lag deutlich auf Handel, es gab einen interessanten Talk zum Thema Analytics und die Verwendung von Kameras, um Personen zu zählen. Der Use Case war vom Flughafen in Dubai, genauer vom Duty Free Bereich. Die Kameras scannen 3D und erfassen Gesichter und Muster, erkennen also Leute auch, wenn sie mehrmals hin und her gehen und zählen sie dann nur einmal. Das ist wesentlich genauer als Wifi-Triangulation oder Bluetooth. Weiterlesen

Technologieradar bei dimedis – Methoden, Werkzeuge, Plattformen und Frameworks

Das Ziel von dimedis ist es Software und Dienstleistungen auf höchsten Niveau zu entwickeln und anzubieten. Deswegen wurde der Technologieradar als Methode in der Softwareentwicklung etabliert. Methoden, Werkzeuge, Plattformen und Frameworks werden übersichtlich in einer Grafik visualisiert. Der Technologieradar ist ein Ansatz der kalifornischen Entwicklercommunity ThoughtWorks und hilft ungemein dabei, die genutzten bzw. geplanten Technologien im Unternehmen zu überblicken. Er ist die Grundlage, um im Team zu kommunizieren und die Fähigkeiten in bestimmten Feldern zu verbessern. Mit dem Technologieradar bildet dimedis neue Ideen ab und sichert diese den Kunden zu. Er hilft dabei, Wissen zu verbreiten und Synergien zu nutzen. Zudem ist er ein tolles Tool, um mögliche Bewerber zu begeistern.

Technologieradar

dimedis-Technologieradar: alle Techniken, Tools, Plattformen und Frameworks auf einen Blick!

Weiterlesen

dimedis inside – Teamassistentin Damaris von der Mark stellt sich vor!

dimedis inside ist eine Videoserie der dimedis GmbH, in der Mitarbeiter ihre spannenden Aufgaben präsentieren. Als mittelständisches Unternehmen setzen wir auf nachhaltige und langfristige Beziehungen: Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von Menschlichkeit und dem Vertrauen, das wir Mitarbeitern und Kunden entgegen bringen. Teamassistentin Damaris von der Mark stellt sich vor!

Mit Big Data die Messe revolutionieren

Die digitale Transformation macht auch vor Messen und Ausstellern nicht halt. Die Messen reagieren und nutzen etwa in der Kommunikation bereits Technologien wie Blogs, Social Media, Apps, analoge und digitale Screens. Und sie haben das Besuchermanagement digitalisiert und sammeln so immens viele Daten. Daten auszuwerten und zu visualisieren, ist die Aufgabe des sogenannten Business Intelligence, um so Erkenntnisse zu gewinnen, die Unternehmen bei operativen und strategischen Entscheidungen unterstützen sollen.

Mit Business Intelligence (BI) sind Messen in der Lage, wirtschaftliche und messespezifische Fragen zu beantworten, indem sie Messedaten systematisch verknüpfen, auswerten und darstellen. Kennzahlen und Auswertungen zu spezifischen Zeitpunkten vor, während und nach einer Messe unterstützen in Kombination mit Soll-Ist-Vergleichen das Management dabei, bessere operative oder strategische Entscheidungen zu treffen.

Daten sind das neue Öl

Daten sind das neue Öl

Dieser Fachbeitrag beleuchtet, wie Messen bereits solche Daten anonymisiert und datenschutzkonform für ihr Geschäft nutzen können und was in Zukunft möglich sein kann. Weiterlesen

Präsentation: Blinkende Bildschirme – Digitale Unterstützung für die interne Kommunikation?

Die interne Kommunikation wandelt sich rasend. Intranet, Apps und Social Media werden auch für die Mitarbeiterkommunikation genutzt. Ein Instrument, das erst gerade an Fahrt aufnimmt, ist die Nutzung von dynamischen Screens, Digital Signage genannt. Gerade für Mitarbeiter ohne festen PC-Arbeitsplatz und an Stellen mit hoher Verweilsdauer (Kantine) bilden diese Systeme eine ideale Schnittstelle, sich zu informieren.

Präsentation für den Arbeitskreis „Praktische Öffentlichkeitsarbeit“

Hier die Präsentation, die Ibrahim Mazari im Rahmen der gemeinnützigen RKW Hessen – Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Wirtschaft e.V. – und die RKW Hessen GmbH () für den Arbeitskreis „Praktische Öffentlichkeitsarbeit“ gehalten hat:

Mit Digital Signage interne Prozesse visualisieren

Jedes Unternehmen und jede Organisation steht vor der Herausforderung, interne Prozesse zu gestalten und diese transparent zu machen für alle Mitarbeiter. Dabei helfen neue Technologien wie Kollaborationstools, aber auch die Visualisierung über digitale Displays, Stelen und Videowalls.

Als Softwareunternehmen arbeiten wir mit diversen Werkzeugen wie JIRA und GitLab, um agil zu entwickeln und Projekte zu managen. Die Instrumente visualisieren den Erfolg der Prozesse und geben automatisiert über APIs das Ergebnis von Qualitätsprüfungen durch GitLab auf ein Dashboard. Grün heißt alles gut, rot bedeutet, dass etwas getan werden muss. GitLab ist eine Webanwendung zur Versionsverwaltung für Softwareprojekte. Es geht um das Thema Prozesse und Qualitätsmanagement. Mit dem GitLab Monitor wird eine Visualisierung im Browser möglich:

Weiterlesen

Interne Kommunikation mit Digital Signage transformieren – über den Einsatz von vernetzten Bildschirmen

Mitarbeiterkommunikation mit Digital Signage bei EnBW - Interne Kommunikation mit Digital Signage transformieren

Praxisbeispiel für Digital Signage in der internen Kommunikation: EnBW. (Quelle: EnBW)

Interne Kommunikation mit Digital Signage transformieren

Die digitale Transformation der internen Kommunikation ist schon sehr lange im Gange, Unternehmen nutzen da bereits Technologien wie Blogs, Intranet, Social Media und Apps. Diese sind wichtig und viele Unternehmen schöpfen da noch nicht alle Potentiale aus. Es gibt aber eine Technologie, die von den Kommunikationsprofis der internen Kommunikation noch relativ selten genutzt wird: Digital Signage. Weiterlesen