Technologieradar bei dimedis – Methoden, Werkzeuge, Plattformen und Frameworks

Das Ziel von dimedis ist es Software und Dienstleistungen auf höchsten Niveau zu entwickeln und anzubieten. Deswegen wurde der Technologieradar als Methode in der Softwareentwicklung etabliert. Methoden, Werkzeuge, Plattformen und Frameworks werden übersichtlich in einer Grafik visualisiert. Der Technologieradar ist ein Ansatz der kalifornischen Entwicklercommunity ThoughtWorks und hilft ungemein dabei, die genutzten bzw. geplanten Technologien im Unternehmen zu überblicken. Er ist die Grundlage, um im Team zu kommunizieren und die Fähigkeiten in bestimmten Feldern zu verbessern. Mit dem Technologieradar bildet dimedis neue Ideen ab und sichert diese den Kunden zu. Er hilft dabei, Wissen zu verbreiten und Synergien zu nutzen. Zudem ist er ein tolles Tool, um mögliche Bewerber zu begeistern.

Technologieradar

dimedis-Technologieradar: alle Techniken, Tools, Plattformen und Frameworks auf einen Blick!

Methoden, Werkzeuge, Infrastruktur sowie Frameworks bilden die Kategorien, die jeweils ein Feld auf dem Radar abdecken. In der Grafik sind diese farblich markiert.

Hold, Assess, Trial und Adopt

Ganz außen unter „Hold“ sind Technologien zu finden, die noch nicht für Projekte genutzt werden, abwarten ist die Devise.

Wenn Technologien von Hold näher ans Zentrum rücken, werden sie unter „Assess“ genauer beobachtet und deren Potentiale für die Softwareentwicklung abgeschätzt.

Unter „Trial“ kommen die Technologien dann endlich in überschaubaren Projekten zum Einsatz, hier heißt es testen, testen, testen …

Im Zentrum („Adopt“) endlich befinden sich die Technologien, die derzeit intensiv genutzt werden und für die Expertise im Haus geschaffen worden ist.

So hat dimedis im Projektmanagement und in der Kundenkommunikation (Support) kürzlich einen Technologiewechsel vollzogen. Das E-Mail-basierte FogBugz ist ersetzt worden durch die Werkzeuge Jira und Confluence.

AngularJS ist im Bereich Frameworks ein aussichtsreicher Kandidat, um in den Fokus der von dimedis präferierten Frameworks zu geraten.
Und bei den Methoden sind sogenannte Mikro-Services der „hot talk in town“.

Senior Softwarearchitekt Gjero Krsteski

Senior Softwarearchitekt Gjero Krsteski

Senior Software Architekt Gjero Krsteski über die Einführung des Technologieradars bei dimedis: „Der Technologieradar ist ein lebendes Dokument, um auf einen Blick zu begreifen, wo wir als Unternehmen technologisch stehen. Es hilft uns und den Kunden auf die richtigen Trends und Werkzeuge zu setzen und permanent die Technologie zu verbessern. Der Radar ist ein Dokument, das die Veränderungen aufzeigt, von denen wir glauben, dass sie derzeit in der Softwareentwicklung interessant sind – Dinge, die in Bewegung sind und die wir in unseren Projekten berücksichtigen sollten. Es basiert auf unserer täglichen Arbeit und unseren Erfahrungen. So ist der Überblick über Technologien im Unternehmen für die verschiedenen Teams gewährleistet und bietet eine Grundlage für die erfolgreiche Kommunikation, Synergien und Training der Mitarbeiter. Alle Änderungen werden dokumentiert und so ist Transparenz für die Evolution der Technologien garantiert.“

 

Ein Gedanke zu „Technologieradar bei dimedis – Methoden, Werkzeuge, Plattformen und Frameworks

  1. Onma

    Hallo
    Guten Tag
    Wunderschöner Blog-Post. Informationen für alle zur Verfügung stellen. Wir teilen uns dieses wichtige Technologie-Radar, das eine große Hilfe ist. Ich hoffe, bald wieder mehr informative Blogs von Ihnen zu lesen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Onma

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.